10 Mythen über Steroide



# 1. Steroide sind die schnelle Lösung

Jeder Athlet, der Steroide einnimmt, wird Ihnen sagen, dass Sie Ihren Trainingsplan verbessern und Ihre Ernährung einhalten müssen, um während der Einnahme von Steroiden von Steroiden zu profitieren. Steroide sind keine magischen Pillen, die Ihren Körper von selbst formen und stärken.


# 2. Steroide reduzieren die Ausdauer

Im Gegenteil, die Ausdauer erhöht sich, wenn Sie es einnehmen, weil sie die Produktion von roten Blutkörperchen, die Sauerstoffträger sind, anregen, was bedeutet, dass sie mehr Sauerstoff an die arbeitenden Muskeln liefern und die Ableitung von Stoffwechselprodukten erleichtern.





Anavar


# 3. Frauen, die Steroide nehmen, sehen aus wie Jungs.

Ja, auch Frauen nehmen Steroide – Sportler, Bodybuilder oder regelmäßige Fitness-Besucher. Aber genau wie Männer können auch Frauen die richtigen Steroide wählen, von der Muskelstraffung bis hin zur Steigerung der Ausdauer. Frauen, die Drogen nehmen, leiden mehr unter Nebenwirkungen - Haare in unerwünschten Bereichen, Stimmvertiefung und Klitorisvergrößerung. Ist der Konsumzyklus jedoch vorbei, normalisiert sich alles langsam wieder.


# 4. Leberschaden

Diejenigen, die Steroide einnehmen, werden Anfängern raten, Injektionen anstelle von Pillen zu verwenden. Auf diese Weise wird die Leber nicht überlastet und durch die Giftstoffe nicht zerstört. Erstens ruinieren nicht alle oralen Steroide die Leber, und zweitens zerstören Menschen sie auf andere Weise noch mehr. Hunderte Menschen töten ihre Leber, indem sie legalen Alkohol missbrauchen oder Medikamente einnehmen, die ihnen ihr Arzt verschrieben hat. Und irgendwie beklagt niemand die armen Lebern, die sterben, um zu trinken, aber alle ringen ihre Hände um die Killersteroide.


# 5. Ein schrumpfender Penis

Haben Sie keine Angst, meine Herren, Ihre Penisse werden nicht schrumpfen. Aber die Hoden können schrumpfen. Bei der Einnahme von Steroiden ist dies sehr häufig, aber zum Glück (meist) reversibel. Am Ende des Zyklus kehren die Hoden zu ihrer vorherigen Größe zurück.


# 6. Depression

Die Medien warnen vor dieser Nebenwirkung, laut Presse leidet jeder, der Steroide verwendet, an Depressionen. Natürlich gibt es Menschen, die depressiv werden, aber das sind in der Regel Menschen, die vor der Einnahme zu Melancholie neigten. In den meisten Fällen verbessert ein erhöhter Testosteronspiegel die Stimmung und baut Stress ab.



# 7. Wachstumshemmung

Es wird angenommen, dass die Einnahme von Anabolika in jungen Jahren das Wachstum hemmt. Es gibt keine Studien, die dies eindeutig bestätigen. Schauen Sie sich Arnold Schwarzenegger an, der zugibt, dass er als Teenager Steroide genommen hat, um zu sehen, dass dies sein Wachstum nicht behindert hat. Natürlich wirken Steroide bei verschiedenen Menschen unterschiedlich und sollten niemals ohne die ständige Aufsicht eines Arztes eingenommen werden, aber es kann nicht verallgemeinert werden, dass jeder Teenager, der Steroide nimmt, ein Mist ist.



# 8. Prostatakrebs

Die Forschung zeigt, dass die genetische Veranlagung im Vergleich zu anderen menschlichen Krebsarten der wichtigste Risikofaktor für Prostatakrebs ist. Gene, die mit dem Risiko für Prostatakrebs in Verbindung stehen, machen etwa 30 bis 40 % der Fälle von Prostatakrebs im frühen Alter aus. Es ist auch erwiesen, dass Männer mit einem höheren Testosteronspiegel nicht häufiger an Prostatakrebs erkranken als Männer mit einem niedrigeren Testosteronspiegel.


# 9. Alopezie

Alopezie ist auch eine Frage der Genetik. Einige Leute glauben, dass die Einnahme von Steroiden den Prozess beschleunigen kann, aber es ist nicht die Ursache. Diejenigen, die sich Sorgen um Kahlheit machen, verwenden normalerweise spezielle Shampoos und Nahrungsergänzungsmittel, um Haarausfall zu verhindern. Sportler in ihren 20ern sollten definitiv keine Steroide verwenden, da ihr Körper mehr Testosteron produziert als je zuvor und kein zusätzlicher Boost erforderlich ist.


# 10. Aggression

Studien, die den Zusammenhang zwischen Steroidgebrauch und erhöhter Aggression zeigten, wurden nur an Ratten durchgeführt. In ihrem Fall nahm das Aggressionsniveau sogar enorm zu. Aber der Mensch ist keine Ratte. Menschen, die von Natur aus aggressiv sind, verhalten sich nach der Einnahme von Steroiden noch aggressiver. Irgendwie gibt es bei Sportlern, die von Ärzten mit Steroiden verschrieben und dosiert werden, keine erhöhte Aggression. Manchmal können sie nur einige angeborene Charaktereigenschaften offenbaren.